Tai Chi - Tajijuan - Tai Chi Chùan - Tai chi chùan

Tai Chi Chuan wird in unterschiedlichen Schreibweisen dargestellt. Eine Auswahl siehst du in der Überschrift. Der Grund dafür ist wohl der Versuch die chinesischen Bilder - Zeichen in unsere lineare Schrift zu übertragen. Alle Schreibweisen sind in diesem Sinne Versuche die Lautsprache in Zeichen einer linearen Schrift zu transferieren.

Das chinesische Symbol für Tai Chi Chuan ist das auch bei uns bekannte Yin/Yang Zeichen.

Tai Chi Chuan hat seinen Ursprung in den chinesischen Kampfkünsten, ist Gesundheitsprävention und gehört zur TCM.

Die Zeichen Tai und Chi bedeuten „ großer“ „Balken“ und bezeichnen die Grundlage oder das große Ganze, aus dem die Dualität entsteht. Chuan bedeutet Boxen. Man kann Tai Chi Chuan als Boxen in/mit dem höchsten Prinzip übersetzen, als das Kämpfen mit leerer Hand oder als das Boxen mit seinem Schatten (seinem Selbst). Es zählt zu den inneren Kampfkünsten, die sich von den äußeren Kampfkünsten wie z.B. Karate, durch die weichen Bewegungen, Nachgeben und das Nutzen der gegnerischen Kräfte unterscheiden.

Die weichen Bewegungen kommen der Tatsache entgegen, dass der Mensch in der Hauptsache aus Wasser besteht, weich und beweglich ist. Die Bewegungen des Tai Chi Chuan sind rund.

Wer einmal Rückenschmerzen hatte, erinnert sich vielleicht daran, dass blockierte Bewegungsabläufe eckiger werden und ihre Harmonie verlieren. Die Bewegungen sollen also möglichst rund, fließend, langsam und gleichmäßig sein. Durch die langsamen, harmonischen Tai Chi Bewegungen werden die Muskeln und Sehnen gekräftigt, der Rücken wird entlastet, die Bandscheiben haben mehr Platz, der Übende kommt nach einiger Zeit des Übens in eine entspannte und meditative Haltung, die hilft den Alltag gelassener zu leben.

Die Grundlage für das Üben ist ein guter Stand. Die Füße sind unsere Basis, wie bei einem Baum die Wurzeln. Alte Menschen werden meistens als Erstes in ihren Füßen unsicher und haben Probleme beim Gehen. Deshalb ist es sinnvoll, immer wieder einmal stehen und gehen üben, um unseren Gleichgewichtssinn zu stärken und die Füße und Beine zu kräftigen.  

 

Tai Chi

 

•ist wohltuend für Psyche, Seele und Körper
•wirkt entspannend und ausgleichend
•stärkt den Rücken und die Gelenke
•vertieft die Atmung
•verbessert die Sauerstoffaufnahme

•ist für Menschen jeden Alters geeignet

Anfängergeist

Es wird oft die Frage gestellt was der Unterschied zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen ist. Es kann jede*r in jeden Unterricht gehen und lernen, auch ohne Vorkenntnisse. Im Tai Chi Chuan geht es um eigene innere Entwicklung und ich selbst meine dass Menschen sehr gut von einer Gruppe profitieren die schon gemeinsam in Harmonie durch die Form gehen kann. Dies gilt umgekehrt ebenso: wer sich in der Form schon alleine bewegt kann viel lernen, wenn er mit Anfängern zusammen übt. Wer Tai Chi übt lernt niemals aus und kann in einer kleinen Bewegung immer Neues entdecken. Die Bewahrung des Anfängergeistes ist im Tai Chi Chuan sehr erstrebenswert. Für einen Anfänger ist alles neu, er nimmt die Dinge unvoreingenommen war und hat keine Vorlieben welche anderes hintenanstellen. Daher ist es für alle Tai Chi Chuan-Übende von Vorteil jeden Tag als Anfänger zu beginnen, unabhängig vom schon Gelernten.  

Aus diesem Grund sind die Bezeichnungen Anfänger und Fortgeschrittene ein Zugeständnis an den herrschenden Zeitgeist. Wer Tai Chi Chuan lernen möchte und sich hinsichtlich der Gruppendynamik unsicher ist, ist herzlich eingeladen im Gespräch eine erste Sondierung, in welcher Gruppe sie/er sich wohlfühlen könnte, vorzunehmen.